Nanoil
 

Welches Shampoo sollten Sie wählen? Geheimnisse der angepassten Pflege

Wie sollten Sie das Shampoo an die Haare anpassen? Im Duett mit der Haarspülung spielt das Shampoo für uns eine geringe Rolle – es muss die Haare nur gut reinigen. Wir vergessen, dass ein falsch angepasstes Shampoo den Haaren schaden kann. Überprüfen Sie, welches Shampoo Sie wählen sollten, um glanzlose, trockene und krause Haare zu vermeiden!

Obwohl wir die Haarspülungen sorgfältig wählen und die Liste der Inhaltsstoffe genau analysieren, widmen wir der Wahl des Shampoos nur wenig Zeit. Die Meisten von uns wählen das Shampoo auf gut Glück. Oder wir kaufen das Shampoo zusammen mit der Haarspülung. Oder wir testen viele verschiedene Pflegeprodukte und wählen dieses Produkt, das keine Schuppen verursacht und die Haare ziemlich gut glättet. Wenn wir keine Ahnung haben, welches Shampoo wir wählen sollten, schaden wir dann unseren Haaren.

Das falsch angepasste Shampoo

Wissen Sie, welche Effekte ein falsch angepasstes Shampoo geben kann? Es kann die Substanzen enthalten, die der Porosität unserer Haare nicht entsprechen und die Kopfhaut reizen. Ein falsch gewähltes Shampoo:

  • ruft Juckreiz hervor,
  • verursacht Schuppen,
  • reizt die Kopfhaut und schwächt die Haarwurzeln,
  • trocknet die Haare aus und verklebt sie,
  • erschwert Auskämmen und Haarstyling.

Shampoo – ein gutes Shampoo wählen

Sie können natürlich nur das Etikett beachten, aber es lohnt sich, sich für die Wahl des Shampoos mehr zu engagieren. Wichtig ist vor allem seine Zusammensetzung.

Meiden Sie Shampoos, die Alkohole, Phthalate, Parabene, Paraffin und andere schädliche Substanzen z.B. starke Detergenzien (Sodium Laureth Sulfate, Sodium Coco Sulfate, Ammonium Lauryl Sulfate, Sodium Myreth Sulfate, Ammonium Lareth Sulfate, Sodium Cocoyl Sarcosinate, Sodium Pareth Sulfate) enthalten. Das ist zwar ein Kosmetikprodukt, das die Haare und die Kopfhaut wirksam reinigen muss, aber es sollte keine Reizungen bewirken. Eine bessere Lösung sind zarte, natürliche Shampoos mit zusätzlichen, feuchtigkeitsspendenden Substanzen, Ölen und Kräuterextrakten.

Überprüfen Sie auch, welche Shampoo-Arten es auf dem Markt gibt. Flüssige Shampoos sind am populärsten, aber es gibt auch ölige und cremige Shampoos. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch Trockenshampoos, die überschüssigen Talg aufsaugen und die Haare ohne Wasser erfrischen. Bei der Wahl des geeigneten Shampoos sollten Sie auch diese Frage beachten.

Welches Shampoo sollten Sie wählen?

SHAMPOO UND HAARTYP

Sehen Sie sich Ihre Haare an, denn auf diese Weise erfahren Sie, welche Pflegeprodukte sie brauchen und welches Shampoo Sie wählen sollten. Die Haare geben Ihnen nämlich die Hinweise, z.B. sie verknoten ständig oder sind kraus. Nicht jede Frau kann jedoch erraten, was die Haare signalisieren. Unten finden Sie ein paar Ratschläge, die Ihnen die Wahl des Shampoos erleichtern.

Shampoo für trockene und brüchige Haare

Ein Alptraum vieler Frauen sind trockene, glanzlose und brüchige Haare. Die beste Lösung dieses Problems sind geeignete Haarspülungen oder Haarmasken. Vergessen Sie nicht, dass das Shampoo den Haaren ebenfalls Feuchtigkeit spenden kann. Oder ganz im Gegenteil – es kann die Haare austrocknen. Das ist davon abhängig, ob Sie das geeignete Shampoo wählen. Das beste Shampoo für trockene Haare sollte die Inhaltsstoffe aus zwei Gruppen enthalten: feuchtigkeitsspendende Feuchthaltemittel und schützende Emollientien. Es ist gut, wenn es eine cremige Konsistenz hat und natürliche Öle z.B. Kokosöl, Avocadoöl oder Arganöl, und auch stärkendes Keratin, das brüchige Haare regeneriert, und feuchtigkeitsspendendes Glyzerin enthält. Was sollte ein Shampoo für trockene Haare nicht enthalten? Es muss frei von Sulfaten sein, die Haare und Kopfhaut austrocknen.

Shampoo für fettige Haare

Eine übermäßige Talgproduktion trägt dazu bei, dass die Haare schneller nachfetten. Ein gutes Shampoo für fettige Haare reinigt die Haare, aber auch reguliert die Arbeit der Talgdrüsen. Es sollte reich an reinigenden Substanzen sein und keine einfettenden Inhaltsstoffe z.B. Öle und Silikone enthalten. Fettige Haare mögen Rosmarin, Salbei, Brennnessel und Kamille, die zusammenziehend wirken (Achtung – Kamille kann die Haare aufhellen). In diesem Fall sollten Sie am besten nach den Kräutershampoos greifen. Vergessen Sie nicht auch andere Prinzipien der Pflege der fettigen Haare, z.B. Haarwäsche mit lauwarmem Wasser.

Shampoo für colorierte und blondierte Haare

Sowohl Färben sowie Blondieren sind Eingriffe, die den Haaren schaden. Ein gutes Shampoo für colorierte Haare sollte zart reinigen, um den Zustand der colorierten Haare nicht zu verschlechtern. Obwohl es für die Regeneration der Haare andere Produkte gibt, ist es auch gut, wenn das Shampoo nährende, glättende, feuchtigkeitsspendende und stärkende Substanzen enthält. Das sind am häufigsten Honig, Pflanzenöle, Keratin und andere Proteine. Für die Pflege der blondierten Haare werden solche Shampoos empfohlen, die die gelbe Farbe neutralisieren (violette Shampoos). Und für dunkel gefärbte Haare sind diese Shampoos geeignet, die die Haarfarbe schützen. Ein gutes Shampoo für colorierte und blondierte Haare sollte den Haaren einen schönen Glanz verleihen und einen niedrigen pH-Wert haben, um die Schuppenschicht zu schließen.

Shampoo für dünne Haare

Kann das Shampoo den Haaren Volumen verleihen? Natürlich. Wenn die Haare dünn und schlaff sind, ist die Wahl des Shampoos eine ziemlich schwierige Aufgabe. Es gibt zwei Möglichkeiten – ein Trockenshampoo oder ein gut angepasstes, flüssiges Shampoo. Die erste Methode besteht im Auffrischen der Haare mithilfe eines Trockenshampoos, das überschüssigen Talg aufsaugt, und auch den Haaren mehr Volumen verleiht. Sie sollten jedoch nicht nur auf dem Trockenshampoo basieren, denn es kann die Haare verkleben und schädigen, und auch die Kopfhaut reizen. Ein gutes Shampoo für dünne Haare reinigt die Haare und entfernt alle Kosmetikreste. Wenn es Polymere und Proteine enthält, kann es die Haare auch stärken und verdicken – es verleiht dann den Haaren optisch mehr Volumen.

Shmapoo für schuppige Haare

Wer wenigstens einmal im Leben Probleme mit Schuppen hatte, der weiß, dass diese Kopfhauterkrankung schwer zu behandeln ist. Die Wahl des geeigneten Shampoos ist erst die Spitze des Eisbergs, denn es gibt wirklich viele Prinzipien der Pflege der schuppigen Haare, die Sie beachten müssen. Das ist aber ein sehr wichtiger Schritt. Die Shampoos gegen Schuppen, die in den Drogerien erhältlich sind, enthalten Substanzen, die Pilze besiegen, z.B. Ketoconazol, Salizylsäure, Piroctone olamine, Selensulfid. Sie müssen aber vorsichtig sein, denn die Haut gewöhnt sich schnell an diese Produkte – das Problem kehrt dann zurück. Ein gutes Shampoo für schuppige Haare sollte eine leichte Konsistenz haben und natürliche Inhaltsstoffe enthalten, denn Parabene, starke Detergenzien und andere synthetische Substanzen können die Kopfhaut reizen, die Arbeit der Talgdrüsen anregen und die Bildung von Schuppen verstärken. Suchen Sie nach einem Shampoo mit Rizinusöl, Klettenwurzelöl, Rosmarinöl oder Teebaumöl, die Schuppen behandeln.

Shampoo für lockige und krause Haare

Nur wenige Personen wissen, dass lockige Haare trocken und kraus sind, wenn sie mit einem falschen Shampoo gewaschen werden. Frauen mit lockigen Haaren sollten darauf achten, welche Kosmetikprodukte zur Haarwäsche sie verwenden. Das beste Shampoo für krause Haare sollte glättende Substanzen enthalten. Es ist gut, wenn es Sheabutter, Kokosöl, Grüntee enthält. Sie sollten sich auch vor synthetischen Substanzen nicht fürchten, denn Silikone verleihen den lockigen Haaren Glanz, Geschmeidigkeit und Elastizität. Die Haare können dann aber schlaff sein, deshalb sollte ein Shampoo für lockige Haare eine leichte Konsistenz haben und Verschmutzungen und Kosmetikreste genau entfernen. Welche Inhaltsstoffe sind noch wichtig? Das sind Proteine und feuchtigkeitsspendende und schützende Substanzen, dank denen lockige Haare, die für die Beschädigungen besonders anfällig sind, ihre Vitalität bewahren.

Wie oft sollten Sie das Shampoo wechseln?

Eine der häufigsten Fragen bezieht sich darauf, ob das Shampoo gewechselt werden sollte. Es gibt hier keine Regel.

Die Befürworter dieser Methode meinen, dass die Bedürfnisse der Haare sich im Laufe der Zeit ändern. Das Shampoo sollte also je nach Bedarf gewechselt werden. Wenn die Haare regeneriert sind, können Sie dann auf das Shampoo für trockene Haare verzichten und nach einem solchen Shampoo greifen, das den Haaren mehr Volumen verleiht. Die Gegner von dieser Methode sagen, dass sie dasselbe Produkt seit vielen Jahren verwenden und es nicht wechseln müssen.

Ein guter Kompromiss sind zwei verschiedene Shampoos. Sie müssen die zwei wichtigsten Bedürfnisse Ihrer Haare (z.B. fettige Kopfhaut und trockene Haarspitzen) bestimmen. Verwenden Sie dann abwechselnd diese zwei gewählten Shampoos (z.B. ein Shampoo für fettige Haare und ein stärkendes Shampoo mit Proteinen), die den Bedürfnissen Ihrer Haare entsprechen. Anstatt das Shampoo ständig zu wechseln, kaufen Sie einfach ein solches Shampoo, das den Bedürfnissen Ihrer Haare entspricht. Das Aussehen der Haare und ihre Probleme sind der beste Hinweis, der Ihnen bei der Wahl des Shampoos hilft.

Wichtig! Obwohl das Shampoo für die Haare ist, muss es vor allem die Kopfhaut reinigen. Bei der Wahl des Shampoos sollten Sie also den Zustand der Kopfhaut beachten. Wenn Sie fettigen Ansatz und trockene Haarspitzen haben, wählen Sie ein Shampoo für fettige Haare – die Haare bleiben dann länger frisch. Die Haarregeneration ist die Aufgabe einer Haarspülung.

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Meinung über den Beitrag mitzuteilen.


Kommentare: #0


Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wir veröffentlichen ihn sofort nach der Bestätigung des Moderators.
Arganöl
Avocadoöl
Rizinusöl
Jojobaöl
Macadamiaöl
Mandelöl