Nanoil
 

Körperhaut beim Bad pflegen. Bad, also Methode für den schönen Körper

Bäder sind fantastische Methoden für eine straffe und schöne Körperhaut. Wissen Sie, wie Sie Ihren Körper bei und nach dem Bad pflegen sollten? Kennen Sie alle Vorteile der regelmäßigen Bäder? Fühlen Sie sich wie Kleopatra und tauchen Ihren Körper ins nährende Bad aus Milch und Honig ein oder wählen ein anderes Rezept für die Entspannung in der Badewanne.

Nach einem anstrengenden Tag benötigt jede Person ein bisschen Entspannung und Beruhigung, deswegen ist ein Bad eine besonders tolle Idee. Es handelt sich um keine SPA-Behandlungen, sondern um ein übliches Bad zu Hause. Ein Geheimnis des gelungenen Bads sind angemessene Zutaten (z. B. natürliche Kosmetiköle). Dank richtiger Produkten lindert das Bad nicht nur die Seele, sondern auch den Körper. Unsere Haut liebt Bäder, deswegen ist es sinnvoll, ihr von Zeit zu Zeit Spaß zu machen.

Badekultur. Das ist wissenswert!

Das bekannte japanische Sprichwort lautet: „Ein Bad erfrischt den Körper, eine Tasse Tee den Geist“. Japaner betrachten die Bäder sehr symbolisch – im Neujahr waschen sie sich in kaltem Wasser, um sich das Glück zu garantieren. In der japanischen Tradition bedeutet Wasser nicht nur die körperliche, sondern auch die seelische Reinheit.

In Aserbaidschan sind dagegen Bäder in … Natron populär! Sie werden für Heilmittel gegen verschiedene Hautprobleme gehalten. Für Ungarn ist ein Thermalbad eine Methode für die Erholung, ähnlich wie für Dänen – für sie ist ein Bad einfach hygge.

Eine besonders ernste Einstellung zum Bad haben jedoch Türken. Für sie ist das Hammam-Ritual ein metaphysisches Erlebnis. Sie verbringen sogar ein paar Stunden im türkischen Bad. Das Ritual besteht aus zahlreichen Etappen mit einer konkreten Bedeutung.

Die Kraft der Bäder wurde schon im Altertum hoch eingeschätzt. Die besonders bekannte Pflegesitte war ein Bad in Eselsmilch und Honig, das Kleopatra jeden Tag nahm. Das Milchbad sollte ihr ewige Jugend und Schönheit garantieren. Es ist interessant, dass ihre Badewanne mit Milch von 700 Eselinnen gefüllt wurde! Und das Bad von Katharina die Größe bestand aus Eigelb, Mandelmilch, Rosenwasser und … Wodka!

Vorteile der Bäder. Was garantiert das Bad?

Heute sind die Bäder immer populärer, weil wir ihre mehrdimensionale Wirkung richtig einschätzen. Wenn wir nur die Möglichkeit haben, ersetzen wir die Dusche mit dem Bad und erholen uns in warmem Wasser mit aromatischen Ölen. Ist das richtig?

Das Bad ist eine Methode für Erholung und Entspannung nach einem anstrengenden Tag. Die einfache Behandlung verringert das Risiko der Depression, weil sie die Nerven beruhigt und den Stress abbaut.

Das Bad ist ein Vergnügen und eine Heilbehandlung. Das Wässern im Wasser mit einer richtigen Temperatur mildert die Muskelspannung, reduziert Krämpfe und verringert Gelenk- oder Kopfschmerzen. Einige Personen vergleichen Effekte des Bads mit Effekten der Körpermassage.

Zu Vorteilen der Bäder gehören die Entgiftung des Organismus und die Lieferung der unbedingten Nährstoffe. Das Bad verbessert ebenfalls den Blutkreislauf und den Lymphfluss, deswegen hat es eine Anti-Cellulite-Wirkung und macht die Figur schmal.

Wenn Sie eine Erkältung vermeiden wollen, kann das Bad die Immunität des Organismus stärken. Bei Problemen mit dem Einschlafen wird es empfohlen, ein warmes Bad von dem Schlafengehen zu nehmen: es bewältigt die Schlaflosigkeit und verursacht, dass Sie problemlos einschlafen.

Einer der wichtigsten Vorteile der Bäder ist die Anti-Age-Wirkung. Dank der Antioxidantien und der Erholung in der Badewanne werden Alterungsprozesse verzögert. Die Haut wird elastisch gemacht und alle Alterungsmerkmale wie Verfärbungen oder Falten werden verringert.

Bad zu Hause

Bad zu Hause vorbereiten

Wenn Sie Nutzen aus wohltuenden Eigenschaften des Bads ziehen wollen, müssen Sie nicht unbedingt ein Wellnesszentrum besuchen. Es lohnt sich, ein entspannendes, verjüngendes oder erfrischendes Bad zu Hause vorzubereiten.

Dazu ist natürlich die Badewanne notwendig. Das ist jedoch nicht alles. Was ist noch nicht zu vergessen?

Wasser zum Bad

Ohne Wasser gibt es kein Bad, das ist selbstverständlich. Wasser soll nicht zu hart sein, weil es dann den Zustand der Haut verschlechtern könnte. Es ist möglich, Leitungswasser zu filtern. Das ist jedoch nicht unbedingt. Viel wichtiger ist die Wassertemperatur:

• 21–27 Grad Celsius – lauwarmes Bad mit der beruhigenden Wirkung;
• 34–37 Grad Celsius – warmes Bad, das erholt und entspannt;
• 38–42 Grad Celsius – heißes Bad, das den Blutkreislauf anregt.

Kosmetik zum Bad

Die Vielfalt an Badezutaten kann überraschen. Die Kosmetik kann an Bedürfnisse verschiedener Hauttypen angepasst werden und soll konkrete Probleme lösen. Es ist besonders wichtig, dass keine Badekosmetik (Badesalz, Bademilch, Badekugel, Badeschaum) die natürlichen Kräuter und Öle ersetzt, weil die Naturkosmetik keine Konservierungsmittel und künstlichen Substanzen enthält.

SPA zu Hause. Was geben Sie zum Bad?

Es wäre am leichtesten, ein Schaumbad in die Badewanne zu gießen. Manchmal lohnt es sich jedoch nicht, den einfachsten Weg zu wählen. Bereiten Sie ein Bad mit natürlichen Zutaten vor. Das gibt Ihnen mehr Möglichkeiten – Produkte, die Sie zum Bad zugeben, haben einen großen Einfluss auf Eigenschaften und die Wirkung der Behandlung. Sie können verschiedene Zutaten miteinander beliebig vermischen und ein perfektes, individuelles Bad vorzubereiten.

Welche Produkte können Sie zum Bad geben, um die Haut gut zu pflegen?

Öle zum Bad

Unter natürlichen Badezutaten sind die natürlichen Badeöle am besten. Sie stärken den natürlichen Hydrolipidmantel der Haut, spenden Feuchtigkeit, liefern Nährstoffe und verleihen mehr Weichheit, Geschmeidigkeit und Elastizität. Das Bad mit natürlichen Ölen kann verschiedene Eigenschaften haben – alles hängt davon ab, was für ein Badeöl Sie wählen:

  • Mandelöl – hilft beim Kampf gegen Dehnungsstreifen und Cellulite.
  • Kokosöl – spendet Feuchtigkeit und schützt die Haut.
  • Arganöl – liefert Nährstoffe, regeneriert und mildert Reizungen.
  • Leinöl – wirkt entzündungshemmend und regenerierend.
  • Jojobaöl – verleiht mehr Weichheit und mildert (z. B. das Ekzem).
  • Sheabutter – lindert und regeneriert die Haut mit dem Sonnenbrand.

Ätherische Öle

Wenn Sie Ihrem Bad Aromatherapie-Eigenschaften garantieren wollen, greifen Sie nach ätherischen Ölen – sie können nicht nur die Laune verbessern, sondern auch erholen und Energie geben (in Abhängigkeit davon, was für ein Öl Sie wählen). Ätherische Öle haben außerdem antibakterielle, antiseptische und pflegende Eigenschaften. Zu den populärsten ätherischen Ölen gehören:

  • Bergamottöl – verringert die Neigung zur Schweißbildung, mildert Akne und Herpes, verringert die Nervenanspannung.
  • Zitronenöl – hilft beim Rheuma, unterstützt die Heilung des Ekzems und kann Verfärbungen erhellen.
  • Lavendelöl – garantiert die Linderung, heilt die Schlaflosigkeit, erholt, verringert Entzündungen und Hautstreifen.
  • Orangenöl – verbessert die Laune, gibt mehr Energie, mildert Muskelspannungen und macht die Haut elastisch.
  • Rosenöl – hat starke Anti-Age-Eigenschaften, verringert Dehnungsstreifen, beugt dem Platzen der Blutgefäße vor, ist ideal für die trockene Haut.
  • Ylang-Ylang-Öl – verbessert die Mikrozirkulation, verringert das Fetten der Haut und mildert Angstzustände.
  • Pfefferminzöl – verringert Hautreizungen nach der Epilation oder den Insektenstichen, mildert Schmerzen.
  • Teebaumöl – ideal zur Heilung der Pilzkrankheit der Haut und der Nägel, unterstützt die Heilung der Verbrennungen.

Kräuter zum Bad

Wenn Sie frische oder trockene Kräuter (eventuell einen Kräuteraufguss) zum Bad zugeben, bereichern Sie die Behandlung um zusätzliche Pflegeeigenschaften. Die Wirkung des Kräuterbads hängt von den ausgewählten Pflanzen ab:

  • Kamille – wirkt antibakteriell, verringert die Akne und erleichtert das Einschlafen.
  • Lindenblüte – garantiert Linderung und Beruhigung, mildert Juckreiz und Reizungen.
  • Brennnessel – entfernt Toxine, mildert Schmerzen und verringert Anschwellungen.
  • Hopfen – mildert Reizungen, beruhigt, entfernt Probleme mit der Schlaflosigkeit.
  • Lavendel – erholt, sorgt fürs Gleichgewicht, verringert Stress und Kopfschmerzen.
  • Rosmarin – mildert Reizungen, beruhigt Nerven und macht die Haut geschmeidig.
  • Pfefferminz – wirkt antiseptisch, mildert Rheuma und beruhigt Nerven.

Andere Zutaten zum Bad

Außer Ölen und Kräutern können Sie auch andere, positiv wirkende Substanzen zum Bad zugeben. Viele Zutaten haben Sie in Reichweite. Sie sind sich nicht dessen bewusst, wie gut diese Produkte auf Ihren Körper wirken:

  • Milch – (am besten Ziegenmilch) das Milchbad ist eine Königsmethode für die glatte, genährte, junge und mit Feuchtigkeit versorgte Haut.
  • Honig – natürlicher Honig ist ein Feuchthaltemittel, deswegen ist es sinnvoll, ihn zum Bad zuzugeben.
  • Magnesiumsulfat – (auch Bittersalz genannt) ist perfektes Badesalz mit entspannenden und entgiftenden Eigenschaften.
  • Leinsaat – Aufguss aus Leinsamen mildert Reizungen (auch beim atopischen Ekzem) und spendet Feuchtigkeit.
  • Hefe – dank dem großen Gehalt an Vitaminen aus dem B-Komplex heilt Hefe solche Hautprobleme wie Akne, Schuppenflechte usw.
  • Natron – ist ein starkes, reinigendes Mittel, das Toxine und Schmutz effektiv entfernt.

Rezepte für Bäder zu Hause

Beste Rezepte für Bäder

Wenn Sie keine Idee haben, was Sie zu Ihrem Bad zugeben sollen, um erwünschte Effekte zu bekommen, können Sie ein fertiges Rezept ausprobieren. Das sind die besten Bäder, die Sie selbstständig vorbereiten können!

  1. Feuchtigkeitsspendendes Bad – begießen Sie 50 g trockene Ringelblume mit 0,5 l siedendem Wasser, bedecken und stellen für 20 Minuten ab. Seihen Sie den Aufguss ab, geben ½ Glas Honig zu, vermischen und gießen in die Badewanne. Bereichern Sie das Bad um ein paar Tropfen Hyaluronsäure.
  2. Verjüngendes Bad – vermischen Sie ½ Glas Honig mit 2 l fetter Milch (am besten Ziegenmilch). Geben Sie die Mischung zu Wasser und bereichern alles um 8 Tropfen Rosenöl. Sie können eventuell frische Rosenblätter zugeben (das sieht wunderschön aus).
  3. Linderndes Bad – vermischen Sie 100 g trockene Kamille, 50 g Lindenblüten, 50 g Weißdorn und 50 g Lavendel. Legen Sie alle Kräuter in einen Leinensack und werfen in kochendes Wasser. Drücken Sie den Sack mehrmals während des Bads aus – so wird Wasser um wertvolle Inhaltsstoffe der Kräuter bereichert.
  4. Anti-Akne-Bad – schütten Sie 1 kg Weizenkleie in ein Säckchen ein, begießen mit Wasser und kochen alles ca. ½ Stunde lang. Geben Sie den Aufguss zu Wasser. Bereichern Sie das Bad um 30 g frische Hefe und 10 Tropfen Bergamottöl.
  5. Glättendes Bad – bereiten Sie 1 Glas Buttermilch, 2 Esslöffel Honig und ½ Glas Oliven- oder Mandelöl vor. Geben Sie alles zu warmem Wasser und vermischen. Sie können mehr als nur ein Öl zum Bad geben.
  6. Reinigendes Bad – bereiten Sie 200 g Magnesiumsulfat und 3 Esslöffel Natron vor. Geben Sie beide Zutaten zu warmem Wasser. Bereichen Sie das Bad um einen Brennnesselaufguss und ein paar Tropfen Teebaumöl.

Wie machen Sie Ihr Bad vorteilhafter?

Das Bad ist nicht nur eine Methode für die Beruhigung des Körpers und der Seele, sondern auch für die Hautpflege. Ist das alles? Mithilfe von ein paar einfachen Tricks können Sie das übliche Bad zu Hause in eine wahre SPA-Behandlung mit einer komplexen Wirkung verwandeln.

Sorgen Sie für die richtige Haarpflege während des Bads. Es ist ausreichend, eine Haarmaske oder ein Haaröl auf die Haare aufzutragen, bevor Sie sich in Wasser mit wunderbaren Zutaten eintauchen. Die feuchte Luft und die erhöhte Temperatur verursachen, dass die Haarpflege mit Ölen geniale Effekte gibt und so effektiv wie Haarsauna ist. Während Sie von wohltuenden Eigenschaften des Bads profitieren, ziehen Nährstoffe in Ihre Haare ein, regenerieren sie und nähren von innen.

Auf ähnliche Weise können Sie für die Gesichtshaut beim Bad sorgen. Es ist ausreichend, eine (fertige oder hausgemachte) Maske aufs Gesicht aufzutragen. Während Sie sich im Bad entspannen, pflegen Inhaltsstoffe der Maske Ihren Teint genial. Es wird natürlich empfohlen, die konkreten Gesichtsmasken an die aktuellen Bedürfnisse der Haut anzupassen.

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Meinung über den Beitrag mitzuteilen.


Kommentare: #0


Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wir veröffentlichen ihn sofort nach der Bestätigung des Moderators.
Arganöl
Avocadoöl
Rizinusöl
Jojobaöl
Macadamiaöl
Mandelöl